Menü

Caritas nimmt Nordrhein-Westfalens größte PKW-Elektroflotte in Betrieb

Aktuelles

Nordrhein-Westfalens größte PKW-Elektroflotte nimmt Fahrt auf. 165 Elektro-Smarts hat Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart heute (29. Oktober 2019) an die Caritas im Erzbistum Paderborn übergeben. Sechs davon gehen an die Caritas Dortmund.

25 Caritas-Verbände werden die Fahrzeuge künftig vorrangig in der ambulanten Pflege einsetzen. 3.000 Patienten werden jetzt täglich mit modernen Elektrofahrzeugen erreicht. „Wir wollen bei der Mobilitätswende im größeren Stil voranfahren“, sagen Patrick Wilk und Christoph Becker, Vorstände der in 2018 neu gegründeten Caritas-Dienstleistungsgenossenschaft cdg, die die Beschaffung für die beteiligten Verbände abgewickelt hat.

Die Pflege der Patienten Zuhause zu fast allen Tageszeiten macht eine große Fahrzeugflotte für jeden Caritasverband unabdingbar. 2.700 Caritas-Autos sind im Erzbistum Paderborn im Einsatz. Die Vielzahl an zurückgelegten Kilometern, insbesondere auf Kurzstrecken, führt dabei unweigerlich zu einem hohen Schadstoffausstoß. „Wir sehen uns in der Pflicht, als Caritas vor Ort einen Beitrag zur Wahrung der Schöpfung zu leisten. Ein steigender Anteil an Elektromobilität im Kleinstwagenbereich kann schädliche Emissionen und die Verbrennung fossiler Energieträger reduzieren“, sagt Georg Rupa, Vorstandsvorsitzender Caritasverband Dortmund e.V.

Fast zwei Millionen Kilometer werden die neuen Elektrofahrzeuge der Caritas im Erzbistum Paderborn pro Jahr zurücklegen – klimafreundlich, da die Caritas für das Aufladen der Batterien ausschließlich regenerativ erzeugten Strom nutzt. Die Übergabe der 165 neuen Elektro-Smarts ist nur der erste Schritt des Caritas-Engagements für Nachhaltigkeit. cdg-Vorständin Esther van Bebber: „In den kommenden zwei Jahren werden NRW-weit pro Jahr 300 neue Elektrofahrzeuge für die emissionsarme Umsetzung der caritativen Aufgaben angeschafft.“ Hierfür bauen die Caritas-Ortsverbände derzeit die notwendige Ladeinfrastruktur auf. Insgesamt sollen 500 neue Ladepunkte – meist in Zusammenarbeit mit den örtlichen Netzanbietern – errichtet werden.

4.000 Euro Förderung hat die Caritas für jedes der 165 Fahrzeuge aus dem Förderprogramm „Emissionsarme Mobilität“ des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten – zusätzlich zur Umweltprämie des Bundes in Höhe von 4.000 Euro. Wirtschafts- und Klimaschutzminister Pinkwart bedankte sich vor Ort persönlich bei den Caritas-Repräsentanten: „Ich freue mich sehr, dass die Caritas die Vorteile der Elektromobilität erkannt und sich dazu entschlossen hat, ihre Flotte umzustellen. Gerade für die überschaubaren täglichen Strecken, die Pflegedienste zurücklegen, sind die kleinen und effizienten E-Fahrzeuge ideal. Die Caritas leistet so einen spürbaren Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität in den Städten und zum Klimaschutz. Nordrhein-Westfalen will Vorreiter bei der Elektromobilität sein – dafür braucht es engagierte Unternehmen und Organisationen, die – wie jetzt die Caritas – vorangehen.“

Ansprechpartner für Rückfragen:
Markus Grams
Caritas Dienstleistungs- und Einkaufsgenossenschaft im Erzbistum Paderborn eG
Telefon: 0170-8300156

 

Bildmaterial

Pressefoto 1: Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (links) mit Gerd Hewing (Nieder-lassungsleiter Mercedes-Benz/Daimler/Smart Dortmund) sowie Vorstandsmitgliedern örtlicher Caritasverbände.
Pressefoto 2: Vorstand und MitarbeiterInnen des Caritasverbands Dortmund e.V.
Pressefoto 3: Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart bei der Testfahrt.
Pressefoto 4: Die neue E-Flotte der Caritasverbände aus dem Erzbistum Paderborn.

Fotocredit: CV Dortmund/Oertzen

Suche

Archiv

Möchten Sie ältere Artikel der Cartias Dortmund finden, dann nutzen Sie bitte unser Archiv:

 

Diese Neuigkeiten könnten Sie auch interessieren:

Ehrenamt ist bunt!

Am 25. Oktober lud die Caritas Dortmund ihre ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in die St. Bonifatiusgemeinde ein. Gemeinsam wurde hier unter dem Motto „Ehrenamt ist bunt“ das Fest der Ehrenamtlichen gefeiert.

Click to listen highlighted text!