Caritas Dortmund

Wichtige Informationen zum Corona-Virus

Caritas Service Center: 0231 187151-21

Aktuelles

Thor_Deichmann auf pixabay

Liebe Besucher,

an dieser Stelle informieren wir Sie laufend über Neuigkeiten der Caritas Dortmund rund um das Thema Corona-Virus.

Die Kindertagesstätten öffnen ab dem 17. August im Regelbetrieb

Die insgesamt sieben Kindertagesstätten der Caritas Dortmund und die Kindertagespflege nehmen am Montag, 17. August, den uneingeschränkten Regelbetrieb auf.

Alle Kinder können dann unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens wieder in dem vertraglich vereinbarten Umfang in die Betreuung. Um Infektionsketten mit Covid-19 zu unterbinden, gelten weiterhin besondere Hygienevorschriften.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Landes NRW  und direkt in Ihrer jeweiligen Einrichtung.

Bewerbungen für den Bundesfreiwilligendienst

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Bundesfreiwilligendienst und auf Ihre Bewerbung für einen Einsatz in einer unserer Einrichtungen. Aufgrund der Lockerungen können unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygienevorschriften wieder Vorstellungsgespräche im Propsteihof stattfinden. Fragen zum Bundesfreiwilligendienst beantwortet Ihnen gerne Frau Alexandra Schulz telefonisch unter 0231 1848-176.

 

 

Die Kindertagesstätten öffnen wieder am Montag, den 08. Juni

Die insgesamt sieben Kindertagesstätten der Caritas Dortmund nehmen am kommenden Montag, 8. Juni, den sogenannten eingeschränkten Regelbetrieb auf. Alle Kinder können dann grundsätzlich wieder in die Betreuung. Sie werden allerdings jeweils zehn Stunden weniger als bisher gebucht betreut, beispielsweise statt 45 nur 35 Stunden. Um Infektionsketten mit Covid-19 zu unterbinden, gelten zudem ein Rahmen-Hygieneplan sowie eine Staffelung der Bring- und Abholzeiten.

Aktuelle Information der Sachspendenannahme

Weiterhin können Sie Ihre Sachspenden von Montag bis Samstag von 8:00-14:00 Uhr kontaktlos im Dienstleistungszentrum, Minister-Stein-Allee 5, in Eving abgeben.

Möbel können gegenwärtig nicht angenommen werden!

Die Spendenannahme befindet sich an der Rückseite des Gebäudes und kann mit dem Auto direkt angefahren werden.

Caritas-Service-Center öffnet wieder für Publikumsverkehr

Ab Donnerstag, 14.05.2020, öffnet das Caritas-Service-Center in der Innenstadt wieder für den Publikumsverkehr. Aufgrund der Corona-Krise waren die Beratungen zuvor nur telefonisch oder per E-Mail möglich. Das Beratungsteam gibt Auskunft über alle Angebote, Dienste und Einrichtungen der Caritas Dortmund, vermittelt Pflegeberatung sowie Beratungen für Menschen mit Behinderungen.
Ab sofort werden zudem Behelfs-Mund-Nasenschutze aus caritas-eigener Produktion und Handarbeit im Service-Center zum Verkauf angeboten.
Und: Auch wenn man kein direktes Anliegen hat, lohnt sich ein Besuch am Service-Center, denn am Schaufenster wird es kleine Überraschungen für die Passanten geben – Caritas to go!

Kontakt

Caritas Service Center
Wißstraße 32
44137 Dortmund
Tel. 0231 187151-21
E-Mail: servicecenter@caritas-dortmund.de
Mo-Do 09:00 – 17:00 Uhr
Fr 09:00 – 14:00 Uhr

Besuchsregelung für Altenzentren und Wohnhäuser für Menschen mit Beeinträchtigungen

Die strikten Besuchsverbote in stationären Pflegeeinrichtungen und in Wohnangeboten für Menschen mit Beeinträchtigungen werden ab Sonntag, 10. Mai, aufgehoben. Unter Einhaltung effektiver Schutzmaßnahmen werden dann erste Besuche möglich sein.

Damit das Risiko, eine Coronainfektion in die Einrichtungen zu tragen, so gering wie möglich gehalten wird, müssen sich Besucher*innen darauf einstellen, weitere Regeln einzuhalten:

  • Besuche werden in der Regel im Außenbereich der Einrichtung organisiert werden.
  • Besucher*innen müssen sich darauf einstellen, nicht in die Wohnbereiche der pflegebedürftigen Menschen vorgelassen zu werden und – zumindest am Muttertagssonntag – auch keine Gespräche mit Pflegedienstleitungen führen zu können.
  • Besuche werden in den Altenhilfeeinrichtungen auf 15 – 30 Minuten begrenzt werden. Einzelheiten sind hierzu in den jeweiligen Einrichtungen zu erfragen. In den Wohnhäusern für Menschen mit Beeinträchtigungen liegt die Besuchsdauer bei maximal einer Stunde. Möglicherweise können dennoch aufgrund der schon räumlich beschränkten Kapazitäten nicht alle bereits für Sonntag geplanten Besuche realisiert werden.
  • Besuche sind auf maximal einen Besuch pro Tag pro Bewohner beschränkt.
  • Die Besucher werden listenmäßig erfasst und müssen bestätigen, dass bei ihnen keine Erkältungssymptome vorliegen und dass keine COVID-19 Infektion bzw. kein Kontakt mit Infizierten bekannt ist.
  • Den Anweisungen des Einrichtungspersonals muss Folge geleistet werden und vor Ort vorhandene Aushänge über Hygienemaßnahmen müssen beachtet werden.
  • Besucher*innen müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, der mitzubringen ist.
  • Vor und nach dem Besuchskontakt müssen die Hände gewaschen und desinfiziert werden.
  • Während des Besuchs (und auch vor dem Besuch während eventueller Wartezeiten) muss ein grundsätzlicher Abstand von mindestens 1,5 Metern zur besuchten Person und zu allen anderen eingehalten werden.
  • Von einem Mitbringen von Geschenken ist abzusehen.
  • Besuche sind in der jeweiligen Einrichtung telefonisch anzumelden!

Nach den langen Wochen des Besuchsverbots haben Familien den verständlichen Wunsch, ihre Angehörigen baldmöglichst in den Einrichtungen aufzusuchen. Die Einrichtungen stehen daher vor der Herausforderung, zur Organisation des erwarteten Besucherandrangs und Gewährleistung der notwendigen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen ausreichend Personal abzustellen, wobei natürlich der normale pflegerische Alltag nicht beeinträchtigt werden darf. Bitte melden Sie Ihren geplanten Besuch unbedingt direkt in der jeweiligen Einrichtung an!

Aktuelle Informationen der Sozialläden und der Sachspendenannahme

Spendenannahme

Ab Montag, den 11. Mai 2020, holen wir wieder Sachspenden in Privathaushalten ab. Dafür können die Spender ab Donnerstag, den 7. Mai einen Abholtermin unter unserer Hotline: 0231 9812999-21 vereinbaren. Voraussetzung ist, dass die Sachspenden kontaktlos außerhalb der Wohnung übernommen werden können und verpackt sind (Säcke, Kartons, Koffer und ähnliches). Unsere Mitarbeiterin an der Hotline stimmt die Vorgehensweise mit Ihnen individuell ab.

Weiterhin können Sie Ihre Sachspenden von Montag bis Samstag von 8:00-14:00 Uhr kontaktlos im Dienstleistungszentrum, Minister-Stein-Allee 5, in Eving abgeben.

Möbel und Stofftiere können gegenwärtig nicht angenommen werden, Bücher nur in begrenztem Umfang.

Die Spendenannahme befindet sich an der Rückseite des Gebäudes und kann mit dem Auto direkt angefahren werden.

Kleiderladen im Bernhard-März-Haus

Der Kleiderladen im Bernhard-März-Haus ist ab sofort wegen Umbau geschlossen. Der Verkauf von Bekleidung und Schuhen wird in reduziertem Umfang ab dem 29. April 2020 im Haushaltsmarkt in Eving fortgesetzt.

Haushaltsmarkt

Der Haushaltsmarkt ist von Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet.
Wegen der Corona-Pandemie ist die Anzahl der Kunden, die sich gleichzeitig im Laden aufhalten, begrenzt und es kann zu Wartezeiten kommen. Bitte beachten Sie die Maskenpflicht während des Einkaufs!

Coronavirus – Informationen des Caritas Reise Teams

Coronavirus – Besonnenheit ist gefragt!

Sehr geehrte Kund*innen, sehr geehrte Reiseinteressierte,
aufgrund der aktuellen Coronavirus Situation erreichen uns viele Anrufe und E-Mails von unseren Reisegästen, die eine Reise gebucht haben.
Wir verfolgen sehr aufmerksam die aktuelle Entwicklung, um uns über den aktuellen Stand sowohl im Ausland als auch im Inland zu informieren.
Je nach Lage informieren wir Sie unverzüglich über mögliche Beeinträchtigungen. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen bei Auslandsreisen, die Seiten des Auswärtigen Amtes, des Robert-Koch-Institutes oder des Bundesgesundheitsministeriums aufzusuchen. Dort können Sie sich selbst über die aktuelle Lage und die empfohlenen Sicherheits-Maßnahmen informieren.

Wir werden sehr sorgfältig mit dieser Situation umgehen und alles für Ihre Sicherheit bzw. Gesundheit tun, was von unserer Seite her möglich ist.
Bleiben Sie gesund!

Ihr Caritas Reise Team

Telefon: 0231 187151-10
E-Mail: reisen@caritas-dortmund.de

Erreichbarkeit der Beratungsangebote im Bernhard-März-Haus

Wir sind weiterhin für Sie erreichbar …

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation finden bis auf Weiteres keine Offenen Sprechstunden im Bernhard-März-Haus statt (Soziale Fachberatung, Migrationsberatung, Flüchtlingsberatung, Ausreise- und Perspektivberatung).
Telefonisch und digital sind wir aber weiterhin für Sie erreichbar. Wenden Sie sich bitte an die Information des Bernhard-März-Hauses unter:

Telefon: 0231 861080-0
E-Mail: Info2@caritas-dortmund.de
Montag bis Freitag von 08:30 Uhr  bis 14:00 Uhr
Hilfe und Beratung bekommen Sie auch bei unserer Online-Beratung.

Informationen zur Erreichbarkeit des Bernhard-März-Hauses in verschiedenen Sprachen finden Sie im Downloadberich des Fachdienstes Migration.

Online Beratung bei Behinderung und psychischer Beeinträchtigung

Online Beratung bei Behinderung und psychischer Beeinträchtigung

Die Beratungsstelle für Menschen mit Behinderungen bietet aufgrund der aktuellen Situation keine persönlichen Beratungen an.
Sie können die Beratungsstelle telefonisch, per Mail und per Online Beratung kontaktieren.

Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung
im Caritas Service Center
Wißstraße 32
44137 Dortmund

Ansprechpartnerin: Ursula Bunk
Telefon : 0231 187151-22
E-Mail: behindertenberatung@caritas-dortmund.de
Online-Beratung: www.caritas.de/onlineberatung

 

Informationen zu Bewerbungen für den Bundesfreiwilligendienst

Vorweg: Wir freuen uns über Ihr Interesse an einem Bundesfreiwilligendienst und Sie können uns weiterhin gerne jederzeit Ihre Bewerbungen für den Bundesfreiwilligendienst zukommen lassen.

Wir bitten aber um Ihr Verständnis, dass  aufgrund der aktuellen Einschränkungen wegen des Corona-Virus  in unseren Einrichtungen und der Zentralen Verwaltung bis auf weiteres keine Vorstellungsgespräche und Probearbeiten für den Bundesfreiwilligendienst stattfinden können.

Mit Telefonpatenschaften Brücken bauen

Wir möchten in diesen besonderen Zeiten Telefonpatenschaften als Brücke zur Außenwelt anbieten. Diese sind für Menschen gedacht, die sich momentan allein fühlen und gern einen regelmäßigen Telefonbesuch in Anspruch nehmen möchten. Ehrenamtliche, die diese vertraulichen Telefonbesuche durchführen und ihre Zeit und Aufmerksamkeit schenken möchten, müssten bitte vorab zu einem persönlichen Gespräch im Nachbarschaftstreff bereit sein. Bitte geben Sie diese Idee gern weiter.
Nähere Informationen und Absprachen in der Zeit von 9:00 – 12:00 Uhr gibt es hier:

Kontakt

Gerlind Domnick
Nachbarschaftstreff im Althoffblock
Steubenstr. 16
44137 Dortmund

Telefon: 0231 7214970
Fax: 0231 5330877
E-Mail: nachbarschaftstreff@caritas-dortmund.de

FAQ des Landes NRW zum Corona-Virus

Das Land Nordrhein-Westfalen hat unter diesem Link wichtige Fragen und Antworten zum Thema Corona-Virus zusammengestellt.

Sie finden konkrete Informationen zu der aktuellen Situation in NRW, aktuelle Presseberichte und Hinweise zur Kinderbetreuung.

 

Nachbarschaftstreff hilft bei Besorgungen

Der Nachbarschaftstreff im Althoffblock bietet Menschen, die zu den Corona-Risikogruppen gehören (hohes Alter, Immunschwäche, Grunderkrankungen) an, ihre Einkäufe und andere Besorgungen „im Quartier“ zu erledigen. Infos gibt es im Nachbarschaftstreff unter Telefon 7214970. Das Büro ist montags bis freitags von 10:00– 12:00 Uhr für die Entgegennahme von Telefonaten besetzt.

Absolutes Besuchsverbot in Caritas-Altenzentren

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher, liebe Angehörige,

zum Schutz unserer Bewohnerinnen und Bewohner und unserer Mitarbeitenden gilt ab sofort für unsere Caritas-Altenzentren ein Besuchsverbot.

Es ist zu erwarten, dass es in Dortmund zu einer wachsenden Zahl von Coronavirus-Infektionen kommen wird. Um unsere Bewohner und Mitarbeiter vor Infektionen zu schützen und auch in Zukunft handlungsfähig zu sein, müssen wir zum jetzigen Zeitpunkt leider diese nicht leichte Entscheidung treffen, alle Caritas-Altenzentren für Besucher zu sperren. Die Beschränkungen gelten in Abstimmung mit der WTG-Behörde der Stadt Dortmund (Kreis Unna für Peter und Paul) und dem Heimbeirat. Ausnahmeregelungen für Angehörige von Schwerstkranken können nach vorheriger telefonischer Absprache in den Altenzentren getroffen werden.

Informationen zum Corona-Virus

Schulen & KiTas
Mit Erlass der Landesregierung sind bis zum Ende der Osterferien die Kindertageseinrichtungen und Offenen Ganztagsschulen geschlossen. Eine Notbetreuung in kleinen Gruppen für Kinder von Eltern mit systemrelevanter Tätigkeit (sog. Schlüsselpersonen), wird jedoch sichergestellt.

Stationäre Einrichtungen
Altenzentren haben Priorität, der Betrieb wird auf jeden Fall aufrechterhalten. Auch die Kurzzeitpflege wird weiterhin angeboten. Die Cafeterien müssen aktuell für externe Besucher geschlossen bleiben.

Die Versorgung von Menschen mit Behinderungen in unseren Wohnhäusern bleibt unter den Besuchseinschränkungen gemäß Weisung gewährleistet. Die Werkstätten bleiben ab sofort geschlossen.

Ambulante Pflege
Die ambulante Pflege in unseren Caritas-Sozialstationen wird wie gewohnt weitergeführt.
Unsere Tagespflegen in Lütgendortmund und am Harkortbogen bleiben ab sofort geschlossen. Gäste, deren betreuende Angehörige jedoch Schlüsselpersonen sind und in systemrelevanter Tätigkeit arbeiten, dürfen jedoch die Notfallbetreuung in Anspruch nehmen.

Beratungsdienste
Das Caritas Service Center bietet ab sofort keine persönlichen Beratungen mehr an, ist aber zu den gewohnten Öffnungszeiten telefonisch und per E-Mail zu erreichen.
Bei allen weiteren Beratungsdiensten (Soziale Fachberatung im Bernhard-März-Haus, Suchtberatung, Beratungen im Bereich berufliche Eingliederung) werden anstatt offener Sprechstunden Beratungen nach individueller Terminvereinbarung angeboten.

Kleiderladen und Haushaltsmarkt
Alle Caritasläden bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Die Sachspendenannahme ist von 08:00-14:00 Uhr geöffnet. Die Spenden können in die bereitstehenden Behälter an die Rückseite des Dienstleitungszentrums, Minister-Stein-Allee 5 eingelegt werden, so dass persönliche Kontakte vermieden werden können.

—————————————————————-

Stand: 15.03.2020

Stationäre Einrichtungen: Altenzentren und Wohnhäuser für Menschen mit Behinderung

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen hat die Besuche für Bewohner eingeschränkt. Grundsätzlich wird von Besuchen in Pflegeeinrichtungen abgeraten, da die Bewohner zu der gefährdetsten Personengruppe für das Corona-Virus gehören.

Besuche sind unbedingt auf das Notwendigste zu reduzieren. Jeder Bewohner darf pro Tag maximal nur 1 Stunde und von einer Person Besuch erhalten. Der Besuch darf ausschließlich im Zimmer stattfinden. Besucher die sich in den letzten 14 Tagen in Risikogebieten aufgehalten haben, dürfen die Einrichtung nicht betreten.

Risikogebiete sind Stand 14.03.2020:

  • Italien
  • Iran
  • In China:
    • Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
  • In Südkorea:
    • Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
  • In Frankreich:
    • Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
  • In Österreich:
    • Bundesland Tirol
  • In Spanien:
    • Madrid
  • Besonders betroffene Gebiete in Deutschland
    • Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen)

BITTE BEACHTEN SIE:

  1. Ab sofort müssen Besucher der Einrichtung sich am Empfang anmelden und in eine Anwesenheitsliste eintragen. Darüber hinaus wird Ihnen dort erläutert, wie in der Einrichtung mit der Besuchseinschränkung verfahren wird.
  2. Die eingeschränkten Besuchsregelungen gelten auch für andere Wohn-Einrichtungen der Caritas Dortmund, wie beispielsweise unsere Wohnhäuser für Menschen mit Behinderungen.
  3. Externe Veranstaltungen
    Alle externen Veranstaltungsangebote unserer Caritas-Einrichtungen sind bis auf Weiteres abgesagt und ausgesetzt. Dies betrifft zum Beispiel die Cafeterien und auch die Gottesdienste.

Maßgeblich für eine aktuelle Einschätzung der Situation ist das Robert-Koch-Institut (RKI). Es erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Wir vom Caritasverband stimmen uns bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen, eng mit den Behörden ab und folgen darüber hinaus den Empfehlungen des RKIs.
Link: Robert Koch-Institut

Generell sollten Personen, die derzeit Krankheitssymptome entwickeln, unabhängig von vorherigen Reiseaktivitäten zu Hause bleiben und die Erkrankung auskurieren.

Archiv

Für ältere Artikel der Caritas Dortmund nutzen Sie bitte unser Archiv:

 

Diese Neuigkeiten könnten Sie auch interessieren

Click to listen highlighted text!