Caritas Dortmund

Caritas Dortmund begrüßt Mindestlohnerhöhung für Pflegekräfte

Caritas Service Center: 0231 187151-21

Aktuelles

Der Mindestlohn für Pflegekräfte wird bis zum 1. April 2022 in vier Schritten erhöht. Dadurch wird gleichzeitig eine Angleichung der Löhne in den sogenannten alten und neuen Bundesländern erzielt. Das hat die Pflegekommission aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern kürzlich beschlossen. Für Pflegehilfskräfte liegt der Mindestlohn dann letztlich bei 12,55 Euro, Pflegefachkräfte werden 15,40 Euro erhalten.

Die Caritas Dortmund begrüßt die Erhöhung dieser Mindestlöhne. „Der Dienst am Menschen, den eine Pflegekraft leistet, ist sehr wertvoll. Diese gesellschaftlich wichtige Aufgabe muss angemessen vergütet werden“, so Georg Rupa, Vorstandsvorsitzender des Caritasverband Dortmund e.V. Besonders vor dem Hintergrund des akuten Fachkräftemangels sei es wichtig, auch monetär ein Zeichen dafür zu setzen, dass sich eine Ausbildung in der Pflege lohnt.

Der neue Mindestlohn zeige jedoch nur eine Untergrenze auf, so Rupa. „Um die Tätigkeit in der Pflege fair zu entlohnen, setzen wir seit Jahren auf Tarifverträge.“ Die Caritas Dortmund vergütet ihre Mitarbeitenden nach den „Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes“, kurz „AVR“, einem Tarifvertrag, der an den öffentlichen Dienst angelehnt ist. Dieser beinhaltet auch Jahressonderzahlungen. „Mit unseren Tarifverträgen liegen wir seit jeher über den bisherigen gesetzlichen Mindestlöhnen“, erklärt Georg Rupa. So verdient ein Berufseinsteiger als Pflegefachkraft im Jahresmittel ohne Zeitzuschläge etwa 18,15 Euro/Stunde. Nach einigen Jahren Berufserfahrung sind es dann etwa 20,07 Euro/Stunde. Die Endstufe gem. AVR für eine Pflegefachkraft liegt aktuell bei 22,58 Euro/Stunde. Diese Werte werden sich auch noch bis April 2022 (und darüber hinaus) aufgrund von Tariferhöhungen erhöhen. „Im Gegensatz zu vielen anderen Arbeitgebern in der Branche zeichnen wir uns aber auch noch über weitere tarifliche Aspekte aus, die über den reinen Stundenlohn hinausgehen“, so Georg Rupa. Dazu zählen beispielsweise die Betriebsrente der Katholischen Zusatzversorgungskasse (KZVK), Sonderzahlungen wie beispielsweise Leistungsentgelt, 6 Wochen Jahresurlaub zzgl. Zusatzurlaub und regelmäßige Tariferhöhungen.

 

Foto: Pixabay

Archiv

Für ältere Artikel der Caritas Dortmund nutzen Sie bitte unser Archiv:

 

Diese Neuigkeiten könnten Sie auch interessieren

Sportwetten Sucht

Immer mehr Süchtige durch Sportwetten

Immer mehr Menschen in Dortmund sind süchtig nach Sportwetten. Die Suchtberatung der Caritas Dortmund gibt in einem Beitrag der WDR Lokalzeit Auskunft über die Suchtgefahr.

Click to listen highlighted text!