Menü

Erster Spatenstich für neue Kindertagesstätte in Dortmund-Nette

Aktuelles

Eine gute Nachricht für junge und ältere Menschen im Ortsteil Mengede/Nette: An der Dörwerstraße, auf dem Grundstück des ehemaligen Lebensmittel- bzw. Getränkemarktes, entsteht ein neuer Kindergarten. Im Obergeschoss des Neubaus wird eine betreute Wohngruppe für Demenzkranke Platz finden. Am Donnerstag, 15.11.2018, fand der offizielle erste Spatenstich statt. Bei gutem Bauverlauf kann die Eröffnung Ende 2019 erfolgen. Der Caritasverband Dortmund e.V. betreibt auf dem angrenzenden Gelände an der Brinkmannstraße bereits seit vielen Jahren die Kindertagesstätte St. Stephanus und St. Josef. Der Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder im Stadtbezirk Mengede/Nette ist aber stark gestiegen und erfordert deshalb ein zusätzliches Platzangebot. Betreiber der neuen Kindertagesstätte wird ebenfalls der Caritasverband sein. „Wir wollen einen aktiven Beitrag zu einer qualitativ hohen Betreuung und Förderung von Kindern leisten“, so Elke Krause, Abteilungsleiterin bei der Caritas. Mehr als 50 Kinder stehen schon auf der Warteliste für den neuen Kindergarten. In Absprache mit dem Jugendamt der Stadt Dortmund wird hier eine fünfgruppige Kindertageseinrichtung errichtet. Sie bietet 73 Plätze für Kinder über drei Jahren sowie voraussichtlich 22 Plätze für Kinder unter drei Jahren. Im Obergeschoss übernimmt das seit 10 Jahren in Dortmund tätige Pflegeunternehmen Med-DoCare die Räumlichkeiten für eine betreute Wohngruppe für Demenzkranke. Der ambulante Pflegedienst mit Sitz in Hörde ist nicht nur in der Alten- und Krankenpflege tätig, sondern hat inzwischen auch Erfahrungen in der Demenz-Betreuung gesammelt. Eine erste Wohngruppe gibt es bereits in Lünen. An der Dörwerstraße entsteht nun die zweite Einrichtung. Ljubinka Bange, Geschäftsführerin von Med-DoCare: „Wir werden Einzelzimmer für 12 Bewohner anbieten, die individuell möbliert werden können, und darüber hinaus gemütliche Gemeinschaftsräume sowie eine große Terrasse. Alles natürlich barrierefrei.“ Investor für die gesamte Einrichtung ist die Gesellschaft für kommunale Investitionen aus Füssen.

Suche

Archiv

Möchten Sie ältere Artikel der Cartias Dortmund finden, dann nutzen Sie bitte unser Archiv:

 

Diese Neuigkeiten könnten Sie auch interessieren:

Bundesteilhabegesetz stellt Träger vor Herausforderungen

Am 11. März 2019 besuchte Claudia Middendorf, die Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten, das Caritas-Wohnhaus St. Michael, um sich mit Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern der Einrichtungen zu den Auswirkungen des BTHG auszutauschen.

Klicken um den Text vorzulesen