Caritas Dortmund

Gelebte Inklusion an Schulen

Caritas Service Center: 0231 187151-21

Aktuelles

Im Katholischen Centrum begrüßte die Caritas Dortmund am Montag (10.08.2020) ihre neuen “FSJ’ler”: 19 junge Frauen und Männer werden ihr Freiwilliges Soziales Jahr in der Kindertagesbetreuung und Behindertenhilfe der Caritas absolvieren. Der überwiegende Teil von ihnen wird als sogenannte*r Schulbegleiter*in ein Kind mit Behinderung beim Besuch einer Regelschule begleiten und Hilfestellungen geben, wo es erforderlich ist. Der Caritasverband Dortmund e.V. trägt dadurch zur Umsetzung der Inklusion von Menschen mit Behinderungen bei.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr ist eine gute Gelegenheit herauszufinden, ob der Bereich auch dauerhaft als Beruf Freude bereiten kann. Um die jungen Leute bestmöglich auf ihre neue Aufgabe vorzubereiten und im Vorfeld schon etwas Unterstützung zu geben, gibt es zunächst eine Einführungswoche im Kath. Centrum. Die FSJ’ler werden während ihres Einsatzes pädagogisch begleitet und nehmen zudem an 25 Seminartagen (5 Wochen á 5 Tage) teil, die von IN VIA Dortmund, dem Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres, geleitet werden.
Insgesamt setzt der Caritasverband Dortmund e.V. 55 Schulhelfer an mehr als 20 Schulen ein. Neben den Helfer*innen im Freiwilligen Sozialen Jahr sind auch festangestellte Mitarbeiter*innen in diesem Arbeitsfeld tätig.

Im Vergleich zu den Vorjahren ging die Zahl der FSJ’ler bei der Caritas in diesem Jahr ein wenig zurück, die Corona-Pandemie ist der wahrscheinliche Grund. Es sind daher immer noch Plätze frei! Interessierte können sich noch für ein Freiwilliges Soziales Jahr bewerben und kurzfristig starten.

Weitere Informationen und Bewerbungen:

Anke Scherf
Caritasverband Dortmund e.V.
Propsteihof 10
44137 Dortmund
Tel.: 0231 1848-162
E-Mail: anke.scherf@caritas-dortmund.de

 

Archiv

Für ältere Artikel der Caritas Dortmund nutzen Sie bitte unser Archiv:

 

Diese Neuigkeiten könnten Sie auch interessieren

Online-Beratung für Migranten

Die Corona-Pandemie war zwar nicht der Auslöser, doch sie hat das Ganze „geschubst“, wie es Frank Merkel, Leiter des Bernhard-März-Hauses, ausdrückt. Gemeint ist die Migrationsberatung per Internet.

Click to listen highlighted text!