Menü

Aktuelles

Zehn Mädchen, ein bequemes Sofa, warmer Tee, ein paar Salzstangen, Kekse, und der Fernseher ist aus. Nicht „Der Bachelor“ oder „Germanys next Topmodel“ ist der Grund für diesen ungewöhnlichen Mädelsabend, sondern das Buch „Das Mädchen Wajda“.

Story: Die 10-jährige Wadjda (Gesprochen Wodschda) lebt in Saudi-Arabien und wünscht sich ein grünes Fahrrad. Dass Mädchen in ihrem Land gar nicht Rad fahren dürfen interessiert sie nicht. Stattdessen will sie Geld für das Fahrrad selber verdienen, bis ihr die strenge Schulleiterin leider auf die Schliche kommt …

Dieses Buch haben sich die Mädchen aus der Wohngruppe für UMFs (unbegleitete minderjährige Flüchtlinge) in Dortmund-Asseln ausgesucht, um es gemeinsam mit uns von youngcaritas zu lesen. Dreimal im Monat von 18-20 Uhr treffen sich die  „LiteraTouristinnen“ – ein Name, der beschreibt, das Lesen wie das Reisen in eine andere Welt ist.

Die Mädchen im Alter von 12-18 Jahren, geflohen aus Syrien, Afghanistan oder Eritrea, gehen nun in Dortmund in die Schule. Ein ganzes Buch hat keine von ihnen je gelesen. Das Buch „Das Mädchen Wajda“ durchzulesen ist daher ein besonders großes Ziel für sie. Der Reihe nach liest jedes Mädchen eine Seite aus dem Buch. Danach geht die Fragerunde los: „Was heißt Grinsen?“, „Was bedeutet Gerüchte?“… Mit Händen und Füßen, Synonymen und Bilder wird nun erklärt, gezeigt, geschauspielert, bis alle verstanden haben, was das Wort bedeutet. Vor Lachen unter dem Tisch gelegen haben wir dabei schon oft.

Ein unbeirrbares Mädchen.
Ein dickes Buch.
Ein grünes Fahrrad.
youngcaritas Dortmund.
Viel Spaß und ein großer Traum.
Das sind die LiteraTouristinnen.

Infos über 01621034490 und Facebook

Suche

Archiv

Möchten Sie ältere Artikel der Cartias Dortmund finden, dann nutzen Sie bitte unser Archiv:

 

Diese Neuigkeiten könnten Sie auch interessieren:

Bundesteilhabegesetz stellt Träger vor Herausforderungen

Am 11. März 2019 besuchte Claudia Middendorf, die Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten, das Caritas-Wohnhaus St. Michael, um sich mit Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern der Einrichtungen zu den Auswirkungen des BTHG auszutauschen.

Klicken um den Text vorzulesen